Ankündigung für das 23. DaF-Seminar der JGG

Ankündigung des 23. DaF-Seminars der JGG

Rahmenthema:       Gesprochene und geschriebene Sprache in der Forschung und im DaF-Unterricht

Termin:                    Mi., 21. 03. – Sa., 24. 03. 2018

Gastreferent:          Prof. Dr. Wolfgang Imo

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

http://www.germanistik.uni-halle.de/sprachwissenschaft/ma-sprachwissenschaft/imo/

Ort:                          IPC (International Productivity Center)
Shonan-Kokusai-Mura, Hayama-machi, Miura-gun,
240-0115 Kanagawa-ken

Tel. 046-858-2900  Fax. 046-858-2910

http://www.js-ipc.gr.jp

Teilnahmegebühr:  38.000 (Geplant ist eine Gebührenermäßigung für Lehrbeauftragte und Studierende, die Mitglied der JGG sind)

Teilnehmerzahl:      40

Anmeldeschluss:   15. Dezember 2017

Anmeldung:            http://www.daf-seminar.jp

*Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs registriert. Die letzte Entscheidung über eine Teilnahme liegt beim Vorstand der JGG.

*Bei einer Bewerbung eines Mitglieds eines germanistischen Verbandes in China, Korea und Taiwan sind zusätzlich die Beschreibung des akademischen Werdegangs und eine Liste wichtiger Publikationen beizulegen. Die Teilnahmegebühr entspricht der der JGG-Mitglieder: 38.000 Yen.

*Für eine Bewerbung eines Nicht-Mitglieds der JGG ist die Empfehlung eines JGG-Mitgliedes (bei Studierenden ihrer/es Betreuerin/s) erforderlich. Zusätzlich sind die Beschreibung des akademischen Werdegangs, ein Motivationsschreiben (ca. 150 Wörter) und eine Liste wichtiger Publikationen (wenn vorhanden) beizulegen. Die Teilnahmegebühr beträgt 48.000 Yen.

 

Themenbeschreibung:

Thema des 23. DaF-Seminars ist „Gesprochene und geschriebene Sprache in der Forschung und im DaF-Unterricht.“

 

Gesprochene und geschriebene Sprache unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht. Allerdings hat die Erforschung der Besonderheiten der gesprochenen Sprache erst eine kurze Tradition und es hat lange gedauert, bis beispielsweise die Lehrwerke für Deutsch als Fremdsprache die gesprochene Sprache als Lehrgegenstand entdeckt haben und nicht nur die geschriebene Norm vermitteln.

Doch noch immer werden Zweifel an der Authentizität der Sprache, wie wir sie z.B. in den Dialogtexten moderner Lehrwerke finden, geäußert. Teilweise erscheint die Sprache in den Gesprächen näher am geschriebenen Deutsch als an einer gesprochenen Varietät.

LehrwerksautorInnen und Lehrkräfte müssen zudem darüber nachdenken, wie viel mündliche Sprache sie ihren Lernenden überhaupt zumuten sollen. Kann man von Lernenden Nebensätze mit Verbendstellung verlangen und sie gleichzeitig mit mündlichen weil-Sätzen mit Verbzweitstellung konfrontieren, ohne Verwirrung zu stiften?

Auch ist es im Zweifelsfall leichter, Regeln und Gebrauchsweisen der Schriftsprache nachzuschlagen, als Informationen über den mündlichen Sprachgebrauch zu finden. Selbst erfahrene DeutschlehrerInnen stoßen bei der Korrektur von Lernerproduktionen immer wieder auf die Frage, wo die Grenze zwischen Fehlern und gesprochensprachlichen Strukturen zu ziehen ist. Hier können Datenbanken mit Alltagsgesprächen nützlich sein, die Forschenden und Sprachlehrenden Zugang zu authentischem Sprachmaterial bieten.

Daneben sind in den letzten Jahrzehnten Textformen entstanden, die Merkmale der gesprochenen und der geschriebenen Kommunikation vereinen, wie sie in WhatsApp, SMS etc. zu finden sind. Damit Deutschlernende Kommunikationskompetenzen erwerben können, müssen auch diese Sprachformen angemessen vermittelt werden.

 

Im 23. DaF-Seminar sollen all diese Themen aufgegriffen werden, um DaF-Lehrenden neue Perspektiven für den Umgang mit gesprochener und geschriebener Sprache und ihren Unterschieden zu eröffnen.

 

Das Seminar wird von Prof. Dr. Wolfgang Imo (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg) geleitet. Er ist Autor zahlreicher wissenschaftlicher Publikationen unter anderem zu den Bereichen Gesprächsanalyse, Grammatiktheorie, Konstruktionsgrammatik, Gesprochene-Sprache-Forschung und Deutsch als Fremdsprache. Zusammen mit Prof. Dr. Susanne Günthner hat er im Rahmen des DAAD-Projekts "Gesprochenes Deutsch für die Auslandsgermanistik" eine Datenbank mit Materialien gesprochener Sprache in authentischen Kommunikationssituationen eingerichtet, die für den DaF-Unterricht genutzt werden kann. Im Seminar wird er in Vorträgen in das Thema einführen, in den daran anschließenden Workshops sollen konkrete und anwendungsorientierte Fragen vertieft werden.

 

Ziel des DaF-Seminars ist es auch, den Austausch unter in Japan tätigen DaF-Lehrkräften über ihre Erfahrungen und die eigene Unterrichtspraxis anzuregen. Spezielle linguistische Vorkenntnisse sind für die Teilnahme an diesem Seminar nicht erforderlich. Das Organisationskomitee freut sich über Bewerbungen von KollegInnen aller Studien- und Forschungsrichtungen.

 

Wenn Sie ein Referat mit Bezug zum Seminarthema halten möchten (Sprechzeit etwa 20 Minuten), bitten wir Sie, dies unter Angabe des Titels und eines Resümees (ca. 250 Wörter) bei der Anmeldung anzugeben. Die endgültige Auswahl der Referate bleibt dem Organisationskomitee vorbehalten.

 

Juli 2017

 

Organisationskomitee des 23. DaF-Seminars:

Fujiko OGASAWARA (Vorsitzende)

Ralph DEGEN, Wieland EINS, Angela LIPSKY, Katrin NIEWALDA, Yoshiko NISHIDE, Shin’ichi SAKAMOTO, Nancy YANAGITA

 

Kontakt:daf2018-open_AT_jgg.jp (_AT_ steht für @)

 

 

Ausgewählte Publikationen von Wolfgang Imo zum Seminarthema

(2008): Wenn mündliche Syntax zum schriftlichen Standard wird: Konsequenzen für den Normbegriff im Deutschunterricht. In: Denkler, Markus et al. (Hrsg.): frischwärts und unkaputtbar. Sprachwandel oder Sprachverfall im Deutschen? Münster: Aschendorff Verlag. 153 – 180.

(2009): Welchen Stellenwert sollen und können Ergebnisse der Gesprochene-Sprache-Forschung für den DaF-Unterricht haben? In: Bachmann-Stein, Andrea und Stephan Stein (Hrsg.): Mediale Varietäten: Analysen von gesprochener und geschriebener Sprache und ihre fremdsprachendidaktischen Potenziale. Landau: VEP (Sonderheft 15 bzf), 39-61.

(2012) 'Rede' und 'Schreibe': Warum es sinnvoll ist, im DaF-Unterricht beides zu vermitteln. In: Moraldo, Sandro M. und Federico Missaglia (Hrsg.): Gesprochene Sprache im DaF-Unterricht. Heidelberg: Winter, 55-78. 

(2013): Hattu Möhrchen? Gesprochene Sprache im DaF-Unterricht. In: Reeg, Ulrike, Pasquale Gallo und Sandro Moraldo (Hrsg.): Gesprochene Sprache im DaF-Unterricht: Zur Theorie und Praxis eines Lerngegenstandes. Münster: Waxmann, 29-56. 

Zuletzt geändert: Mittwoch, 12. Juli 2017, 16:41